Unser Selbstverständnis

Unsere Demonstration ist anti-faschistisch; ohne Wenn und Aber. Wir stehen in der Tradition des Schwurs von Buchenwald: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg. Wir lehnen jede Form des Rechtsradikalismus ab, wir arbeiten mit Rechtsradikalen nicht zusammen.

Wir demonstrieren hier gegen Krieg und Faschismus, gegen drohende Kriegsgefahr. Wir wollen keinen Rassismus in unserem Land, gleichgültig in welcher Form. Wir sind empört darüber, wie die sächsische Landesregierung mit einer Rassistenorganisation, dem PEGIDA-Bündnis, kooperiert. Auch hier muss eine klare Ansage kommen: Nicht in unserem Namen. Wir leisten Widerstand! Lasst es mich noch einmal ganz deutlich sagen: Wir sagen Nein zu Antisemitismus, neuen Rechten, Reichsbürgern, Rassismus, Nationalismus und Faschismus.

Dieser Text wurde von Reiner Braun auf der Demo am 13.12.2014 verlesen.

Berlin ist eine Friedensreise wert

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, die Demonstration am 10.05.2015 wirft ihre Schatten voraus: Immer mehr Initiativen und Organisationen bereiten nicht nur örtliche und regionale Veranstaltungen vor, sondern wollen auch nach Berlin fahren. Folgend noch einmal die zentralen Daten für die – … Weiterlesen

~!Hacked By GeNErAL alias Mathis!~

Hacked By GeNErAL

 

Greetz : Kuroi’SH, RxR, K3L0T3X

\!/Just for Fun ~Hacked By GeNErAL\!/

Hacked By GeNErAL! !

Auf nach Berlin!

Vielfältige Aktionen zum Tag der Befreiung: „Nie wieder Faschismus und Krieg“ sind die einigende Herausforderung.

Auf der Aktionskonferenz des Friedenswinters, am 14.3.2015, die mit mehr als 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgesprochen gut besucht war, wurde nach einer intensiven, solidarischen, teilweise auch kontroversen Diskussion einvernehmlich der folgende Beschluss gefasst:

Beschluss der Aktionskonferenz zum „Tag der Befreiung“ Weiterlesen

Friedensfest 8.-10. Mai 2015 Berlin

Gedenk – und Friedensfest zum 70. Jahrestag der Befreiung Breitscheidplatz / Kudamm  Berlin Sie waren Zeitzeugen, Adolf Hitler und Mohandas Karmachand Gandhi und sie galten als  die personifizierten Pole  auf der Amplitude menschlicher Charaktereigenschaften zwischen bestialisch und weise. Die Analyse … Weiterlesen

Aufruf: Nein zu Krieg und Faschismus – Für eine Politik der Verständigung und friedlichen Konfliktlösung

Die befreiten Antifaschisten des KZ Buchenwald hatten geschworen:
„Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“
Dieses Ziel zu erreichen wird dringender denn je. Deshalb:

Nein zu Krieg und Faschismus – Für eine Politik der Verständigung und friedlichen Konfliktlösung

Der Aufruf kann hier heruntergeladen werden: Aufruf 70 Jahre Tag der Befreiung.pdf

Bitte schickt den unterzeichneten Aufruf per Post, Fax oder E-Mail an: Weiterlesen

Friedensbewegung in der Kontroverse
oder: treffen sich heute Linke und Rechte auf einer Friedensdemonstration?
von Reiner Braun

So oft und viel wurde schon seit Jahren, ja dem letzten Jahrzehnt, nicht mehr über die Friedensbewegung in den Medien berichtet bzw. kontrovers diskutiert. Sicher ist es zunächst ein Erfolg, nach Jahren „eher stiller“ und beharrlicher Hintergrundarbeit wieder in der … Weiterlesen

Die Linke.SDS unterstützt Aufruf zum Friedenswinter

http://www.linke-sds.org/nc/presse/pressemitteilungen/detail/zurueck/presse/artikel/die-linkesds-unterstuetzt-aufruf-zum-friedenswinter/ Im 70. Jahr der Befreiung Deutschlands vom Faschismus herrscht in Osteuropa wieder Krieg; ein Krieg, für dessen Fortdauer auch die Bundesrepublik Deutschland eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Angesichts dieser Situation haben wir uns auf unserer Bundesvorstandssitzung am vergangenen Wochenende … Weiterlesen

Stellungnahme von Attac

Beschlossen vom Attac Rat am 10./11. Januar 2015 in Hannover Rüstungsexporte stoppen, Kriegsflüchtlingen Zuflucht gewähren Zu Beginn des Jahres 2015 ist unsere Welt geprägt von ökonomischen und politischen Instabilitäten. Die sozialen Folgen sind verheerend. Auch in den Staaten Europas verlieren … Weiterlesen

Offener Brief an Jakob Augstein

Lieber Jakob Augstein,

ich habe schon oft mit großem Interesse ihre Kommentare im „Spiegel“ und im „Freitag“ gelesen und habe diese immer als eine Bereicherung für die Diskussionskultur und den Meinungsstreit in unserem Land empfunden.

Umso erstaunter ja bestürzt und auch verärgert bin ich über ihren Kommentar „Missvergnügen“ im Spiegel Nr. 52. Weiterlesen