Der Friedenswinter 2014/2015 ist beendet.

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
mit der Demonstration am 10. Mai in Berlin ist der Friedenswinter beendet. Somit schließt auch das Büro des Friedenswinters und die Mailinglisten werden nicht mehr bedient.
Wir bedanken uns bei allen die sich am Friedenswinter beteiligt und zu den erfolgreichen Aktionen beitragen haben. Besonders bedanken wir uns bei unseren Spender_innen die erst die Realisierung des Friedenswinter ermöglicht haben.
Wer sich einen Überblick über unsere Aktivitäten verschaffen will, kann dies weiterhin auf der Webseite des Friedenswinter tun. Sie wird zwar nicht mehr aktualisiert werden, da das Projekt beendet ist, aber online bleiben.
Auch das Archiv der Mailingliste friedenswinter steht weiterhin zur Verfügung unter: https://lists.riseup.net/www/arc/friedenswinter. Es können nur keine Mails mehr über die Liste verschickt werden.
Das Archiv für friedenswinter-nrw gibt es unter: https://lists.riseup.net/www/arc/friedenswinter-nrw
Ebenso wird auch die Email-Adresse aufgelöst.
Wer weiter Infos über Friedensaktivitäten haben möchte, dem empfehlen wir den umfassenden Terminkalender zu Friedensaktivitäten auf der Seite des Netzwerkes Friedenskooperative: http://www.friedenskooperative.de/
Dort können auch eigene Veranstaltungen eingetragen werden. Hier gibt es auch Hinweise zu weiteren Webseiten aus Gruppen und Initiativen aus der Friedensbewegung.
Die Kooperation für den Frieden verschickt auch einen Info-Verteiler, in den mensch sich hier https://www.friedenskooperative.de/ (etwas nach unten scrollen) eintragen kann.
Die DFG-VK hat unter: https://www.dfg-vk.de/aktuelles/aktuelle-artikel/ eine Zusammenstellung/Verlinkung von Internet-Artikeln zu Frieden und natürlich nicht zu vergessen die Nachdenkseiten http://www.nachdenkseiten.de, das Erscheinen eines neuen Artikel kann dort auch abonniert werden.
Auch wenn unser gemeinsames Projekt Friedenswinter nun beendet ist, werden wir in unseren Organisationen und Initiativen weiter für den Frieden aktiv bleiben und hoffen Euch zahlreich bei den nächsten Friedensaktionen wiederzusehen.
Friedliche Grüße
Die Teilnehmer_innen aus dem Koordinierungskreis an der letzten Telco desselben am 21.05.2015 um 18:00 Uhr

Zehntausende sagen danke

Junge Welt, 11. Mai 2015

70 Jahre Befreiung vom Hitlerfaschismus: Bundesweit Gedenkfeiern und Proteste gegen Rassismus und Militarisierung deutscher Außenpolitik. In Berlin und ganz Deutschland haben am Wochenende Zehntausende Menschen an die Befreiung vom Faschismus am 8. Mai und die Kapitulation des Nazireichs am 9. Mai vor 70 Jahren erinnert. Einige verknüpften den Dank an die Befreier mit Protestaktionen gegen Krieg und Rassismus heute.

Artikel in der JW vom 11.5.2015

Jedem Krieg in den Arm fallen

Gastbeitrag von Reiner Braun in der Frankfurter Rundschau, 9. Mai 2015

8. Mai 1945 – die Waffen schweigen. Europa/Deutschland ist vom Faschismus befreit. Die Überlebenden, die sich der pazifistischen oder antimilitaristischen Friedensbewegung verbunden fühlten, kamen zurück aus dem Untergrund, der Immigration, den Konzentrationslagern und Zuchthäusern. Sie verband der Schwur von Buchenwald.

Zum Gastbeitrag in der FR vom 9.5.2015

 

Zahlreiche Gedenkdemonstrationen zum 70. Jahrestag des Kriegsendes

Mitteldeutsche Zeitung, 6. Mai 2015
Der 70. Jahrestag des Weltkriegs-Endes am 8. Mai wird in Berlin von zahlreichen Demonstrationen und Kundgebungen begleitet. Für den Freitag und das Wochenende haben verschiedene Friedensinitiativen, linke Gruppen sowie rechtsgerichtete Vereinigungen kleinere und größere Veranstaltungen angemeldet. Einige finden im Regierungsviertel statt, aber auch in anderen Teilen der Hauptstadt wird demonstriert. In der ganzen Stadt wird es immer wieder Verkehrsbehinderungen und Staus geben.

Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung vom 6.5.2015

Friedensbewegung demonstriert zum 70. Jahrestag des Kriegsendes

Pressemitteilung vom 5. Mai 2015

Brückenschlag zwischen historischer Erinnerung und aktueller Herausforderung

Das Aktionsbündnis „8. Mai – 70 Jahre Tag der Befreiung“ veranstaltet am 10. Mai 2015 unter dem Motto „Nein zu Krieg und Faschismus – für eine Politik der Verständigung und friedlichen Konfliktlösung“ eine Demonstration. Nach der Befreiung Europas von Faschismus und Krieg vor 70 Jahren bestand mit der Stärkung des Völkerrechts die Hoffnung auf die friedliche Lösung von Konflikten im Rahmen internationaler Beziehungen. Doch 70 Jahre nach Ende des von Deutschland verschuldeten Weltkrieges sind deutsche Soldaten wieder an Interventions-kriegen beteiligt. Die Bundesregierung duldet Kriegsvorbereitungen und Interventionen durch militärische Verbündete von deutschem Boden aus. Der Einsatz von US-Kampfdrohnen, der laut Medieninformationen über Ramstein abgewickelt wird, untergräbt das Völkerrecht. Weiterlesen

Die Glut am Glimmen halten

Neue Rheinische Zeitung, 29. April 2015

Friedliche Konfliktbearbeitung in der Friedensbewegung notwenig
Von Bernhard Trautvetter

Die alternativen sozialen Bewegungen stellen ein Spektrum dar, in dem sich Humanisten, Pazifisten, gewerkschaftlich orientierte Kräfte und Kapitalismuskritiker unterschiedlichster Motive gegenseitig brauchen und ergänzen: Das beginnt bei der kapitalismuskritischen Bewegung um attac und Blockupy (Bsp. Frankfurt am Main), Umweltbewegungen etwa gegen Castor-Transporte oder gegen die Nuklearfabriken im Münsterland (1), und natürlich der klassischen Friedensbewegung mit „Urgesteinen der Friedensbewegung“, die seit den ersten Ostermärschen vor 55 Jahren – mitorganisierend und engagiert Verantwortung mittragen.

Artikel in der NRhZ-online vom 29.4.2015

Berlin ist eine Friedensreise wert

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, die Demonstration am 10.05.2015 wirft ihre Schatten voraus: Immer mehr Initiativen und Organisationen bereiten nicht nur örtliche und regionale Veranstaltungen vor, sondern wollen auch nach Berlin fahren. Folgend noch einmal die zentralen Daten für die – … Weiterlesen

Unser Selbstverständnis

Unsere Demonstration ist anti-faschistisch; ohne Wenn und Aber. Wir stehen in der Tradition des Schwurs von Buchenwald: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg. Wir lehnen jede Form des Rechtsradikalismus ab, wir arbeiten mit Rechtsradikalen nicht zusammen.

Wir demonstrieren hier gegen Krieg und Faschismus, gegen drohende Kriegsgefahr. Wir wollen keinen Rassismus in unserem Land, gleichgültig in welcher Form. Wir sind empört darüber, wie die sächsische Landesregierung mit einer Rassistenorganisation, dem PEGIDA-Bündnis, kooperiert. Auch hier muss eine klare Ansage kommen: Nicht in unserem Namen. Wir leisten Widerstand! Lasst es mich noch einmal ganz deutlich sagen: Wir sagen Nein zu Antisemitismus, neuen Rechten, Reichsbürgern, Rassismus, Nationalismus und Faschismus.

Dieser Text wurde von Reiner Braun auf der Demo am 13.12.2014 verlesen.

Ignoriert oder verspottet

Neues Deutschland, 1. April 2015

Zu langweilig, zu klein oder zu kritisch – warum die Friedensbewegung in deutschen Medien so schlecht wegkommt. Es gab Zeiten, da wurde in den Leitmedien viel über die Friedensbewegung berichtet. Das ist lange vorbei. Das heutige Desinteresse ist viel weniger Konsequenz ihrer Schwäche als der Stärke von Eliten.

Artikel von Uwe Krüger im ND vom 1.4.2015

Umstrittene Grenzgänge

Neues Deutschland, 25. März 2015

Friedensorganisationen diskutieren über weitere Unterstützung des Friedenswinters

Es ist anscheinend ein Bündnis auf Probe. Nach Ausfällen gegenüber dem Geschäftsführer der DFG-VK fühlen sich viele in der Friedensbewegung bestätigt in ihren Vorbehalten gegenüber den Mahnwachen.

Artikel im ND vom 25.3.2015