Friedensbewegung NRW mobilisiert zur Demonstration nach Bochum

Gemeinsam für den Frieden! Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!
Friedensbewegung NRW mobilisiert zur Demonstration nach Bochum

02.12.2014 über 50 Personen, Organisationen und Initiativen aus der Friedensbewegung in Nordrhein-Westfalen mobilisieren im Rahmen des bundesweiten „Friedenswinter 2014/2015“ zu einer Demonstration am 13. Dezember 2014 in Bochum.

„Wir sind – wie Millionen Menschen in unserem Land – tief besorgt. Kriege, für wirtschaftliche und geostrategische Interessen geführt, breiten sich mit immenser Geschwindigkeit aus. Hunderttausende Tote und Verwundete, Millionen Flüchtlinge, noch mehr Hunger, Armut und Gewalt sind die Folgen: im Nahen und Mittleren Osten, in Afghanistan, in Afrika. Über die Ukraine ist der Krieg erstmals seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien 1999 nach Europa zurückgekehrt, direkt an die Grenzen Russlands. Bis dahin wollen sich auch EU und NATO ausbreiten – eine gefährliche Konfrontationspolitik“, heißt es in dem NRW-Aufruf.

US-Atombomben lagerten weiterhin in der Eifel und werden modernisiert. Wie die Atomwaffenlager in den Niederlanden und Belgien würden sie im Fall eines Krieges zur tödlichen Gefahr für die Region. So erhöht der geplante Verkauf der Urananreicherungsanlage in Gronau die Gefahr einer Weiterverbreitung von Atomwaffentechnik.

Verwiesen wird in dem Aufruf zudem auf den NATO-Stützpunkt Kalkar, an dem Bundeswehr und NATO den nächsten großen Krieg in Europa planen, mit Kampfdrohnen und anderen „intelligenten“ Waffen. „Während dessen übt die Bundeswehr in der Senne in Ostwestfalen den Häuserkampf in extra gebauten Kampfdörfern. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs, 70 Jahre nach Ende des Zweiten geht es erneut gegen den `Feind im Osten´“, heißt es in dem Aufruf weiter.

„Wir brauchen die 1,35 Billionen Euro, die jedes Jahr für Rüstung ausgegeben werden, für die Überwindung von Hunger und Armut, für Ökologie und Bildung. Die globalen Herausforderungen, die uns und unseren Planeten Erde bedrohen sind ohne Abrüstung, ohne Frieden nicht zu bewältigen“, meinte Kristine Karch.

„Wir demonstrieren in Bochum und bundesweit gegen die immer weitere Militarisierung der Politik unter dem Deckmantel sogenannter Verantwortung. Wem Verantwortung für die Zukunft des Lebens ein Anliegen ist, der ist herzlich auf der Friedensdemonstration am 13.12. in Bochum willkommen,“ betonte Bernhard Trautvetter vom Essener Friedensforum.

Die Demonstration in Bochum am 13. Dezember 2014 beginnt um 13 Uhr am Rathaus, führt durch die Stadt und endet um 15 Uhr wieder am Rathaus mit einer Umzingelung desselben und einer Schlusskundgebung mit Kultur bis 18 Uhr.

„Der 13.12.2014 ist nicht das Ende einer Veranstaltungsreihe, sondern der Begin von etwas ganz Großem. An diesem Tage wollen wir uns gemeinsam für den Frieden die Hände reichen, ergänzte André Janitschek von der Mahnwache Bochum.

Den NRW-Aufruf  finden Sie unter http://friedenswinter.de/wp-content/uploads/2014/11/Aufruf-Bochum-web.pdf.

Weitere Informationen zum Friedenswinter unter http://friedenswinter.de

News zu der Veranstaltung in Bochum unter www.friedenswinter-nrw.info

Kontakt: Friedenswinter NRW, Kristine Karch, Tel. 0173/5313 777 Email:

Friedenswinter NRW 2014/2015
www.friedenswinter.de

Demonstration 13.12.2014 Bochum 13:00 Rathaus/Glocke
Spendenkonto: IALANA e.V. IBAN: DE64 5335 0000 1000 6680 83 BICC: HELADEF1MAR
Stichwort: Friedenswinter NRW

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.